Dictionnaire de numismatique PDF

Un article de Wikipédia, l’encyclopédie libre. Cet article est une ébauche dictionnaire de numismatique PDF la numismatique. Son autre nom en langage populaire est le côté  pile .


Ce dictionnaire présente, à travers près de 5 000 articles et plus de 500 représentations de pièces, l’ensemble de la production monétaire de tous les pays, des origines à nos jours. Privilégiant le monde occidental, il accorde cependant une large place au proche et lointain Orient. Depuis l’apparition des premières monnaies en Lydie au XVIe siècle avantJ-C et des cauris en Chine, dont l’usage monétaire est établie au XIe siècle avant J-C, jusqu’à celle de l’euro le 1e janvier 2002, sont recensées toutes les notions nécessaires à la compréhension et aux plaisirs de la numismatique : les systèmes monétaires anciens les plus importants ; les ateliers féodaux et royaux français ; les monnaies des pays contemporains ; les termes de technique monétaire, notamment ceux qui sont liés aux processus de fabrication ; les grands numismates. Les auteurs, anciens ou actuels conservateurs au Cabinet des médailles de la Bibliothèque nationale de France, ont eu à cœur de livrer leur savoir dans une forme accessible au plus large public. Cet ouvrage s’adresse aussi bien aux étudiants ou aux spécialistes qu’aux amateurs passionnés de belles monnaies.

L’origine du terme pile est incertaine. Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers, vol. Traité des monnoies, et de la jurisdiction de la Cour des monnoies, en forme de dictionnaire, vol. Collection universelle des mémoires particuliers relatifs à l’histoire de France, vol.

Revue de la Numismatique belge, vol. Rechercher les pages comportant ce texte. La dernière modification de cette page a été faite le 5 juillet 2018 à 23:11. Wichtigstes Objekt der Numismatik ist die Münze. Bei Epochen, aus denen wenige schriftliche Quellen überliefert sind, haben Münzen einen hohen Wert als Primärquellen zur Chronologie sowie zur Wirtschafts- und Kulturgeschichte.

Für diese Perioden sind vor allem Münzfunde, also Münzen, die bei Ausgrabungen zusammen mit anderen Objekten gefunden werden oder als Schatzfunde zufällig entdeckt werden, nicht nur wichtige Datierungshilfen für die zeitliche Einordnung archäologischer Befunde, sondern eine erstrangige historische Quelle. Seit dem Mittelalter ist die Numismatik mit der zunehmenden Dichte an schriftlichen Quellen besonders verzahnt mit der Geldgeschichte, für die es sowohl historische als auch volkswirtschaftliche Erscheinungsformen gibt. Einen gewissen Endpunkt für die Numismatik setzt die neueste Zeit mit der stark zurückgehenden Bedeutung des Münzgeldes. Ansätze gehen von geldgeschichtlichen Fragestellungen aus. Münzen sind gleichförmige Massenprodukte, die in großer Zahl überliefert sind.

Darin ähneln sie etwa der archäologischen Fundgruppe der Keramik. Die wichtigste numismatische Methode, die der Rekonstruktion der ursprünglichen Abfolge der Münzprägung dient, ist die Stempelanalyse. Münze aus einem Vorder- und einem Rückseitenstempel hergestellt ist. Daneben sind Typologie und Stilanalyse wichtige Methoden, um Chronologie und Zusammengehörigkeit von Münztypen zu erschließen. Schätzungen aufgrund von Münzfunden lassen vermuten, dass wir heute nur mehr etwa 1 Promille der ursprünglich geprägten Münzen zur Verfügung haben. Die Fundmünzennumismatik beschäftigt sich weniger mit der einzelnen Münze als vielmehr mit Münzgruppen in Form der verschiedenen Kategorien von Münzfunden. Die Numismatik ist aufgrund eines Verdrängungsprozesses seit dem 19.